Gemeinsam. Für Menschen. Seit 75 Jahren.

Seit der Gründung 1946 ist unser Unternehmen stetig gewachsen.

1 Schottenring, 1010 Wien 1946 – 1976
2 Camillo-Sitte-Gasse, 1150 Wien 1976 – aktuell
2 Camillo-Sitte-Gasse, 1150 Wien 1977 – 2003
36 Kirchststetterngasse, 1160 Wien 2003 – 2017
2 Camillo-Sitte-Gasse, 1150 Wien 2017 – aktuell
2 Camillo-Sitte-Gasse, 1150 Wien 2017 – aktuell
2 Camillo-Sitte-Gasse, 1150 Wien 1976 – 2017
13 Carrogasse, 1210 Wien 1992 – 1998
18 Böckhgasse, 1120 Wien 1995 – 2001
30 Finsterergasse, 1220 Wien 1998 – 2017
34 Arndtstraße, 1120 Wien 2001 – 2010
53 Ernst-Melchior-Gasse, 1020 Wien 2017 – aktuell
16 Gablenzgasse, 1150 Wien 1993 – 2019
26 Pilgerimgasse, 1150 Wien 1996 – 2019
29 Quellenstraße, 1100 Wien 1997 – 2018
33 Fred-Liewehr-Gasse, 1130 Wien 1999 – aktuell
30 Finsterergasse, 1220 Wien 2000 – 2018
34 Arndtstraße, 1120 Wien 2001 – aktuell
38 Hartlgasse, 1200 Wien 2003 – 2020
5 Linzer Straße, 1140 Wien 2004 – aktuell
41 Kundratstraße, 1100 Wien 2008 – aktuell
42 Ottakringerstraße, 1160 Wien 2008 – aktuell
43 Maroltingergasse, 1160 Wien 2008 – aktuell
52 Seestadt Aspern, 1220 Wien 2016 – aktuell
34 Arndtstraße, 1120 Wien 2002 – aktuell
46 Graffitistraße, 1120 Wien 2011 – aktuell
2 Camillo-Sitte-Gasse, 1150 Wien 1991 – 1996
27 Porzellangasse, 1090 Wien 1997 – 2012
28 Langobardenstraße, 1220 Wien 1997 – 2012
48 Dresdner Strasse, 1200 Wien 2012 – aktuell

Bereichsleitung

12 Baumgartner Höhe, 1140 Wien 1992 – 1995
19 Kaiserstraße, 1070 Wien 1995 – 2002
36 Kirchstetterngasse, 1160 Wien 2002 – 2017
2 Camillo-Sitte-Gasse, 1150 Wien 2017 – aktuell

Schulstandorte

12 Baumgartner Höhe, 1140 Wien 1992 – 2011
14 Paulusgasse, 1030 Wien 1992 – aktuell
15 Herchenhahngasse, 1210 Wien 1992 – aktuell
20 Gspöttgraben, 1190 Wien 1995 – 2006
21 Kanitzgasse, 1230 Wien 1995 – aktuell
22 Währinger Strasse, 1180 Wien 1996 – 1998
23 Vinzenzgasse, 1180 Wien 1996 – 1999
25 Riedelgasse, 1130 Wien 1996 – 2008
24 Wittelsbachstraße, 1020 Wien 1996 – 2017
32 Brioschiweg, 1220 Wien 1998 – aktuell
35 Irenäusgasse, 1210 Wien 2001 – 2014
40 Hernalser Hauptstraße, 1170 Wien 2004 – aktuell
51 Hannah-Arendt-Platz, 1220 Wien 2015 – aktuell
54 Huglgasse, 1150 Wien 2017 – aktuell
57 Attemsgasse, 1220 Wien 2020 – aktuell
2 Camillo-Sitte-Gasse, 1150 Wien 2017 – aktuell
51 Hannah-Arendt-Platz, 1220 Wien 2017 – aktuell
28 Langobardenstraße, 1220 Wien 1998 – aktuell
48 Dresdner Straße, 1200 Wien 2013 – aktuell
49 Modecenterstraße, 1110 Wien 2013 – aktuell
50 Lieblgasse, 1220 Wien 2014 – aktuell
2 Camillo-Sitte-Gasse, 1150 Wien 1979 – 2003
36 Kirchstetterngasse, 1160 Wien 2003 – 2017
2 Camillo-Sitte-Gasse, 1150 Wien 2017 – aktuell

Standorte der Teams

45 Heiligenstädter Straße, 1190 Wien 2010 – aktuell
30 Finsterergasse, 1220 Wien 2018 – aktuell
55 Grillgasse, 1110 Wien 2018 – aktuell
2 Camillo-Sitte-Gasse, 1150 Wien 2018 – aktuell

Bereichsleitung

2 Camillo-Sitte-Gasse, 1150 Wien 1977 – 1993
10 Gusenleithnergasse, 1140 Wien 1993 – 2017
2 Camillo-Sitte-Gasse, 1150 Wien 2017 – aktuell

Teilbetreutes Wohnen

4 Torricelligasse, 1140 Wien 1977 – 2002
9 Auersbergstraße, 1080 Wien 1990 – 2010
10 Gusenleithnergasse, 1140 Wien 1990 – 2017
5 Linzer Straße, 1140 Wien 1992 – aktuell
37 Maria-Rekker-Gasse, 1100 Wien 2002 – aktuell
34 Arndtstraße, 1120 Wien 2010 – aktuell
44 Weintraubengasse, 1020 Wien 2010 – aktuell
50 Lieblgasse, 1220 Wien 2014 – aktuell
36 Kirchstetterngasse, 1160 Wien 2017 – aktuell
56 Simone-De-Beauvoir Platz, 1220 Wien 2019 – aktuell

Vollbetreute Wohngemeinschaft

8 Schulgasse, 1180 Wien 1987 – 1991
7 Hütteldorferstraße, 1140 Wien 1987 – 1991
11 Heinrich-Collin-Straße, 1140 Wien 1991 – aktuell
6 Schützplatz, 1140 Wien 1987 – 1989
5 Linzer Straße, 1140 Wien 1989 – 2003
36 Kirchstetterngasse, 1160 Wien 2003 – aktuell
31 Herbststraße, 1160 Wien 2006 – aktuell
3 Praterstraße, 1020 Wien 1976 – aktuell
47 Modecenterstraße, 1030 Wien 2012 – aktuell
53 Ernst-Melchior-Gasse (Operations), 1020 Wien 2019 – aktuell
Fleischmarkt, 9020 Klagenfurt 2017 – aktuell
5 Linzer Straße, 1140 Wien 1983 – 1989
6 Schützplatz, 1140 Wien 1989 – 1994
17 Neumayrgasse, 1160 Wien 1994 – 2004
31 Herbststraße, 1160 Wien 1998 – 2004
39 Eitnergasse, 1230 Wien 2004 – 2011
22 Währinger Straße, 1180 Wien 2007 – 2011

Meilensteine

Die wichtigsten Ereignisse unserer Unternehmensgeschichte sehen Sie hier.

  • 1946
  • 1958
  • 1972
  • 1974
  • 1975
  • 1976
  • 1977
  • 1983
  • 1986
  • 1987 - I
  • 1987 - II
  • 1991
  • 1992 - I
  • 1992 - II
  • 1998
  • 2002
  • 2003
  • 2004
  • 2005
  • 2006
  • 2007 - I
  • 2007 - II
  • 2008
  • 2011
  • 2012
  • 2013 - I
  • 2013 - II
  • 2014
  • 2015
  • 2016
  • 2017 - I
  • 2017 - II
  • 2017-III
  • 2018 - I
  • 2018 - II
  • 2019 - I
  • 2019 - II
  • 2020
  • 2021
  • 1946

    08. April 1946 Gründung des gemeinnützigen Vereins „Wiener Hauskrankenpflege“ Wien. Die Gründung geht aus dem Vorgängerverein „Hauskrankenpflege, Zentralverein für unentgeltliche häusliche Pflege armer Kranker für Österreich“ hervor (Gründung 1907).
  • 1958

    Der Verein beschäftigt 20 Schwestern und 32 Heimhelferinnen. Angeboten werden u.a. Hauskrankenpflege, Heimhilfe und Beratung. Erstmals werden diese Dienstleistungen als „Soziale Dienste“ bezeichnet.
  • 1972

    Namensänderung in „Wiener Sozialdienste“.
  • 1974

    Start der Dienstleistungen Besuchs- und Reinigungsdienst.
  • 1975

    Erstmals findet ein Heimhilfekurs im Ausmaß von 80 Stunden statt.
  • 1976

    Der Standort Camillo-Sitte-Gasse wird Unternehmenssitz.

    Gründung des Instituts für Ehe- und Familientherapie.
  • 1977

    Start des Kontaktbesuchsdienstes in Zusammenarbeit mit der Stadt Wien und den Bezirksvorstehungen.

    In Kooperation mit der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie wird die „Verhaltenstherapeutische Wohngemeinschaft“ gegründet.
  • 1983

    Erstmaliger Einsatz von Zivildienern bei den Wiener Sozialdiensten.

    (c) www.zivildienst.gv.at
  • 1986

    Die Wiener Sozialdienste sind Gründungsmitglied der „ARGE Wohnplätze für behinderte Menschen“. Als Ergebnis wurden so - im Rahmen der Psychiatrieausgliederung - in Wien 1000 Wohnplätze für Menschen mit Behinderung/psychischen Erkrankungen geschaffen.
  • 1987 – I

    Als erste Beschäftigungstherapie-Werkstätte nimmt das „Kräuterkistl“ (heute Tagesstruktur „HandWerk“) seinen Betrieb auf.
  • 1987 – II

    Einrichtung der ersten Wohngemeinschaft der Wiener Sozialdienste für Menschen mit Behinderung. 1989 wird die vollbetreute WG um Trainingswohnungen erweitert.1990 wird die Mobile Betreuung für Menschen mit Behinderung (MoBet) gegründet. Diese Entwicklungen sind wegweisend für eine innovative Behindertenpolitik.
  • 1991

    Gründung der Arbeitsgemeinschaft Frühförderung (heute Mobile Frühförderung).
  • 1992 – I

    Start des Projektes Wohngemeinschaften für SeniorInnen. 1993 Errichtung der ersten Betreuten Seniorenwohngemeinschaft für PensionistInnen aus dem Pflegeheim Lainz. Eine Innovation – hin zu einem Leben in Gesellschaft, ohne die Autonomie des Einzelnen einzuschränken.
  • 1992 – II

    Die Wiener Sozialdienste sind Gründungsmitglied des Dachverbands Wiener Sozialeinrichtungen.

    Start der ersten „Basalen Förderklassen“. Damit wird mehrfach behinderten und pflegeabhängigen Kindern der Schulbesuch ermöglicht. Heute sind die „Basalen Förderklassen“ Bestandteil des Wiener Regelschulwesens.
  • 1998

    Das erste Zentrum für Entwicklungsförderung geht in der Langobardenstaße in Betrieb.
  • 2002

    Das Geriatrische Tageszentrum Anton Benya im 12. Bezirk nimmt den Betrieb auf.
  • 2003

    Gründung der drei gemeinnützigen Tochtergesellschaften der Wiener Sozialdienste: Wiener Sozialdienste Alten- und Pflegedienste GmbH, Wiener Sozialdienste Förderung & Begleitung GmbH, Team Idee-SÖB GmbH nehmen ihren Betrieb auf.

    Umstellung auf Leistungsverrechnung im Bereich der Pflege und Betreuung.
  • 2004

    Alle Betriebsvereinbarungen werden neu verhandelt. Die Umstellung vom alten System in den neu geschaffenen BAGS-KV (heute SWÖ-KV) wird mit jeder bzw. jedem MitarbeiterIn detailliert besprochen.
  • 2005

    Die Alten- und Pflegedienste sind die größte Anbieterin von Heimhilfe in Wien.

    Einführung einer Tourenplanung als Basis für die nachhaltige Dienstplanung.
  • 2006

    Das Angebot HandWerk für Erwachsene mit psychischer Erkrankung und/oder Behinderung wird durch einen neuen Standort erweitert.
  • 2007 – I

    Alle mobilen MitarbeiterInnen werden mit Smartphone und/oder Laptop ausgestattet. Zudem werden monatliche Fallbesprechungen eingeführt, die die bisherige „Bogenabgabe“ ablösen. Planung und Leistungsverrechnung sind vollständig digitalisiert.
  • 2007 – II

    Auszeichnungen als Ökoprofit-Betrieb im Rahmen des Öko BusinessPlan Wien.
  • 2008

    Integration des Bereichs Wohnungsadaptierung in die Mobile Ergotherapie.
  • 2011

    Mit dem „team handwerK“ - als Nachfolgebetrieb des Sozioökonomischen Betriebs Team Idee – wird ein Projekt für arbeitsmarktferne Personen gegründet.

    Einführung von UPI (Universelles Planungsinstrument) bei den Alten- und Pflegediensten. Das Programm (Eigenentwicklung) ist maßgeschneidert für die Bedürfnisse der mobilen Betreuung in der Sozialwirtschaft.

    Das Betreute Wohnen Kabelwerk nimmt seinen Betrieb auf.
  • 2012

    Gründung der SobIT GmbH.
  • 2013 – I

    Am 16.01. öffnet die SobIT GmbH ihre Pforten in 1030 Wien. Von hier aus werden alle IT-Services für die Wiener Sozialdienste erbracht, ebenso startet dort der neue Helpdesk.
  • 2013 – II

    Vollständige Digitalisierung der Pflege- und Betreuungsdokumentation.
  • 2014

    Eröffnung des 4. Zentrums für Entwicklungsförderung in 1220 Wien.
  • 2015

    In der Seestadt errichten die Wiener Sozialdienste zwei neue Betreute Wohngemeinschaften für SeniorInnen (Stand 2021 gibt es 141 WG-Plätze).

    Verleihung des NESTOR GOLD Gütesiegels (für alternsgerechte Unternehmen und Organisationen). Damit erhält erstmals eine mobile Organisation der Pflege und Betreuung diese Auszeichnung.

    Die eigens für die Alten- und Pflegedienste entwickelte Planungssoftware UPI wird zum ersten Mal auch im stationären Bereich in Wien eingesetzt.
  • 2016

    Projekt MEMDA – mobile Ergotherapie für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen in Wien.

    E-Bikes zur dienstlichen Nutzung bei den Alten- und Pflegediensten.
  • 2017 – I

    Start des neuen Bereichs Kindertherapie am Bildungscampus Seestadt. Angeboten werden Logopädie, Ergo- und Physiotherapie.

    Die Dienstleistung „Kinderbetreuung Daheim“ wird Teil der Wiener Sozialdienste.

    Die Mobile Ergotherapie und das Institut für Paar- und Familientherapie wechseln von den Wiener Sozialdiensten zur Wiener Sozialdienste Förderung & Begleitung GmbH.
  • 2017 – II

    Die Alten- und Pflegedienste werden mit der Aufnahme von Sozial Global zur größten Anbieterin mobiler Pflege und Betreuung in Wien. Daraus resultiert auch der Umzug an den heutigen Unternehmensstandort in1020 Wien. Mit der Sozial GesmbH - Betreutes Wohnen Kabelwerk als Tochterfirma der Wiener Sozialdienste Alten- und Pflegedienste erweitert sich das Portfolio um eine stationäre Einrichtung.
  • 2017-III

    Die SobIT Solutions GmbH errichtet in Klagenfurt ein Kompetenzzentrum zur Erfüllung mobiler IT-Anforderungen im Bereich Softwareentwicklung für soziale Einrichtungen. Mit einem neu gegründeten Datenschutzteam betreut die SobIT KundInnen bei der Umsetzung der DSGVO.

    Eröffnung neuer Gruppen im HandWerk. Damit haben KlientInnen die Möglichkeit, sich kreativ mit Sprache, Medien, IT, Fotografie und Theater auseinanderzusetzen.
  • 2018 – I

    Zur statistischen Erfassung und Dokumentation der Kontaktbesuche wird der Kontaktbesuchsdienst mit Tablets ausgestattet.

    Einführung des elektronischen Personalakts.

    Das Betreute Wohnen Kabelwerk wird als E-Qalin® Haus ausgezeichnet. Das Qualitätsmanagementsystem wurde spezifisch für die Branchen Altenarbeit, Behindertenarbeit und Mobile Dienste entwickelt.

    Die mobile Lösung der SobIT GmbH geht auch bei externen KundInnen in Betrieb.
  • 2018 – II

    UPI (eine Software für Terminplanung und Dokumentation) wird erstmals auch in den ambulanten Einrichtungen (Zentren für Entwicklungsförderung) eingesetzt.

    2021 kommt das System bei vielen externen KundInnen zum Einsatz.
  • 2019 – I

    Start des Projektes „SOP-Sturz“. Die Kooperation mit der Wiener Berufsrettung hat die Zielsetzung, Anzahl und Kosten von Rettungs- und Krankentransporteinsätzen zu reduzieren.

    Einrichtung des Simulationsraumes und Beginn des Fertigkeitentrainings mit ausgezeichneten Übungsmöglichkeiten.

    Einführung des SeniorInnen-Wohngemeinschaften – Basispakets. Damit können Leistungen, wie Unterstützung beim Ein- und Auszug, Beratung und Betreuung durch geschultes Personal finanziert werden.
  • 2019 – II

    Eröffnung des Garconnierenverbunds Seestadt mit 14 zusätzlichen Plätzen im teilbetreuten Wohnen.

    Das neue Produkt UWI ermöglicht MitarbeiterInnen die Zeitaufzeichnung sowie die Bearbeitung elektronischer Formulare komfortabel über Browser.

    Beginn der Entwicklung einer eigenen Pflegedokumentation für den mobilen Bereich.
  • 2020

    Den mobilen MitarbeiterInnen eröffnet die Unternehmensapp „Sag‘s APFL“ neue Kommunikationswege über das Smartphone.

    Zur Bewältigung der Pandemie wird eine Taskforce ins Leben gerufen.

    Aufstockung des Angebots im Betreuten Wohnen Kabelwerk durch die Leistung Sozialpsychiatrie.

    Start des Projekts Sozialarbeit für KlientInnen im mobilen Bereich und für MitarbeiterInnen.
  • 2021

    Auszeichnung der Wiener Sozialdienste als „Beliebter Arbeitgeber 2021“.

    Start des Projekts Familienzentriertes Casemanagement.